Web Services auf eingebetteten Geräten in einem Body Area Network

Wirkliches Plug-and-Play Verhalten von verteilten Geräten ist die Voraussetzung für eine ubiquitäre Verbreitung von körpernaher Sensorik. An dieser Stelle spielt eine intelligente Softwareschicht eine entscheidende Rolle. Insbesondere sind die charakteristischen Eigenschaften Service-orientierter Architekturen für diesen Anwendungsfall vorteilhaft:

  • die lose Kopplung zwischen Geräten,
  • die Abstraktion von den konkreten Eigenschaften der Hardware und
  • die Reduzierung des benötigten Vorwissens für eine Interaktion.

Die Nutzung von Service-orientierten Architekturen führt allerdings zu einem erhöhten Resourcenbedarf, der gerade bei eingebetteten Systemen mit beschränkten Resourcen (zum Beispiel Sensorknoten) mit Herausforderungen verbunden ist.

Für den Workshop Service Oriented Architectures in Converging Networked Environments (SOCNE) auf der International Conference on Advanced Information Networking and Applications (AINA) in Perth habe ich eine Studie veröffentlicht, in der am Beispiel eines Body Area Networks (BAN) die Performance von Service-orientierten Architekturen auf eingebetteten Geräten evaluiert wird.

Download

  • Paper [PDF]
  • Präsentation [PDF]
Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 21. Mai 2010 13:57
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Forschung & Promotion, Konferenzen, Publikationen, Vorträge

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben